Rezensionen

Rezension „11“ – The Darker Stories

„11“ The Darker Stories von Sarah Baines

  • Titel: The darker Stories  – „11“
  • Autor: Sarah Baines
  • Verlag: Nova MD
  • Seiten:  172 Seiten
  • ISBN: 978-3964432193
  • Preis: 7,99 €

Klappentext:

Ein Killer und ein Dieb treffen sich an einem Tatort …

Nein, das ist nicht der Beginn eines schlechten Witzes, sondern der wohl beschissenste Moment meines armseligen Lebens.

Ich bin Christine, Diebin wider Willen, aber so ist das halt, wenn man mit einem Vater wie dem meinen aufwächst. Eine wirkliche Chance, etwas an meinem Leben zu ändern, habe ich nicht. Am Ende bin ich das Opfer. Aber welcher Kriminelle behauptet das nicht von sich?

Jon vielleicht nicht. Nein, ganz sicher sogar. Denn er ist der Killer, dem ich bei einem Einbruch regelrecht in die Arme laufe. Ein Psychopath, wie mir jeder einzelne Blutfleck in der Wohnung entgegenschreit.

Warum er mich am Leben lässt, weiß ich nicht. Aber der Preis, den er dafür verlangt, ist hoch. Doch mir bleibt keine andere Wahl, wenn ich überleben will. Ich bezahle ihn mit meiner Freiheit, meinem Körper … und über alles weitere möchte ich im Moment nicht nachdenken.

Meine Meinung:

Was für ein Buch. Dies war mein erstes Buch von Sarah Baines und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, denn Christine und Jon haben mich sofort in ihren Bann gezogen. „11“ ist ein Wahnsinnig gutes Dark Romance Buch. Spannend, mitreißend und geprägt von menschlichen Abgründen. 

Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Jon und Christine erzählt. Dies hat mir gut gefallen, da wir die beiden so, viel besser kennenlernen konnten.

Christine fand ich, mit ihrer starken und rationalen Art, sehr sympathisch. Sie hat sich nichts vorgemacht und war sich ihrer Situation stets bewusst. Schon lange musste sie sich alleine durchschlagen aber durch Ihre Zeit mit Jon ist sie noch mehr an sich gewachsen und hat großen Mut bewiesen. Christine ist einfach eine total liebenswerte Person. 

Jon.. Jon ist ein richtiger Psychopath. Er akzeptiert das und gibt seinen Neigungen auch hin und wieder nach. Und genau das macht ihn so furchtbar anziehend. Er würde mich definitiv dazu kriegen, freiwillig mit ihm mitzugehen. Ich mochte seine Dominante und beschützerische Art. Er und Christine ergänzen sich einfach perfekt.

Das Cover ist düster gehalten, was sehr gut zur Story passt. Denn das Buch ist definitiv keine wischi waschi, romantische Liebesgeschichte. Es ist eine Kombination aus Gewalt, Obsession und Abhängigkeit. Einfach genial. Mir hat Sarah Baines Schreibstil richtig gut gefallen. Er war fesseln, spannend und gut zu lesen. Ich werde definitiv noch mehr Bücher von Sarah Baines lesen. 

Von mir eine klare Leseempfehlung

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor!