Rezensionen

Rezension A crazy thing called love

A crazy thing called love von Lizzy Jacobs

  • Titel: A crazy thing called love 
  • Autor: Lizzy Jacobs 
  • Verlag: Written Dreams Verlag
  • Seiten: 230 Seiten
  • ASIN: B07YLX3B92
  • Preis: 3,99 €

Klappentext:

Nachdem Liv New Orleans und damit auch Jack und Braden verlassen hat, hadert sie mit ihrer Entscheidung. So sicher sie sich zunächst gewesen ist, das Richtige getan zu haben, wird sie nun mit jedem weiteren Tag unglücklicher, den sie allein in ihrer alten Heimat verbringt.

Aber Braden und Jack wollen Livs Flucht nicht länger dulden. Braden nutzt seine Position als ihr Boss und zwingt sie zu einer Rückkehr, damit sie sich endlich den Gefühlen stellt, die sie für beide Männer hegt.

Zurück in New Orleans schlagen sie der jungen Frau etwas vor, das ihre ganze Welt ins Trudeln bringt … 

Meine Meinung:

Da ich ja mega begeistert vom ersten Teil der Dilogie war, musste ich natürlich auch den zweiten Teil „a crazy thing called love“ lesen. Oft ist es ja leider so, dass die Folgebände etwas was schwächer sind, aber das ist ihr definitiv und absolut nicht der Fall. Lizzy hat es geschafft an das tolle Niveau von Teil eins anzuknüpfen. Das Buch ist genau so spannend, genauso emotional und genauso heiß wie Teil eins. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und an einem Tag gelesen. Es hat mich so gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Durch Lizzys tollen Schreibstil war ich sofort wieder mittendrin und habe mit den Protagonisten mitgefiebert und mitgelitten. Und auch hier im zweiten Teil zieht sich der roten Faden kontinuierlich durch und es wird auf übertriebenes Drama verzichtet. Alles wirkt stimmig, realitätsnah, nicht unrealistisch und zu abgehoben. 

*Für alle die Teil eins noch nicht kennen können Spoiler auftauchen*

Das Buch setzt drei Tage nach dem Ende von „a crazy thing called love“ an. Nach dem Liv mit ihrem Chef Braden geschlafen hat und ihre Gefühle sie innerlich zerrissen haben, ist sie zu ihren Eltern abgehauen. Hier muss ich ein sagen: Liv´s Eltern sind die Eltern die sich jedes Mädchen wünscht. Ihre Mutter ist so ein liebevoller, freundlicher und offener Mensch und auch Livs Vater ist immer für sie da. Ich habe die beiden sofort in mein Herz geschlossen. Durch ihrer Mutter hat Liv auch neuen Mut geschöpft um sich der ganzen, verwirrten Geschichte in New Orleans zu stellen. 

Die einzelnen Charaktere sind wieder toll ausgearbeitete und gerade Josephine bringt nochmal Schwung in die ganze Geschichte. Ich liebe sie und ihren Humor. Die Hauptcharaktere, besonders Liv, machen eine tolle Entwicklung durch. Livs Ängste und Bedenken sind gut und nachvollziehbar beschrieben und ich kann ihre Handlungen absolut verstehen. Aber Jack und Braden geben nicht so leicht auf und kämpfen um Liv. Sie helfen ihr dabei ihre Ängste zu überwinden und selbstbewusster zu werden. Die drei Harmonieren einfach wunderbar miteinander. Die erotischen Szenen sind sehr geschmackvoll und authentisch geschrieben aber sie dominieren die Geschichte nicht, sonder runden diese perfekt ab.

„a crazy thing called love“ ist definitiv ein gelungener Abschluss der Dilogie um Liv, Jack und Braden. Und der Epilog am Schluss, hat einfach für das perfekte Ende, dieser Geschichte gesorgt. Lizzy Jacobs hat ihr eine wunderschöne, emotionale Liebesgeschichte ohne unnötiges Drama geschaffen. Ich bin einfach hin und weg und werde die drei vermissen. Wenn ihre keine Probleme mit einer polyamoren Beziehung habt, kann ich euch das Buch wärmstens empfehlen.

Von mit gibt es eine klare Leseempfehlung. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Written Dreams Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder