Rezensionen

Rezension A River of Royal Blood – Rivalinnen

A River of Royal Blood – Rivalinnen von Amanda Joy

  • Titel: A River of Royal Blood  – Rivalinnen
  • Autor: Amanda Joy
  • Verlag: DTV Verlag
  • Seiten: 392 Seiten
  • ISBN: 978-3423763653
  • Preis: 18,00 €

Klappentext:

Früher war ihre große Schwester Isa alles für Eva: ihre beste Freundin, ihre Lehrerin in Hofetikette und ihre Beschützerin. Kurz vor ihrem 17. Namenstag sind die beiden nur noch eins füreinander: Rivalinnen. Denn ihre Vorfahrin Reina – die erste Menschenkönigin von Myre – hat eine grausame Tradition ins Leben gerufen. Wie sie selbst damals, sollen auch die zukünftigen Königinnen sich den Weg auf den Thron erkämpfen. Während Isa Licht und Gedanken manipulieren kann, fürchtet sich Eva vor ihrer Blut-und-Knochen-Magie – einem weiteren brutalen Erbe von Reina. Doch wenn sie überleben will, muss sie ihre Angst hinter sich lassen. Und die Gefühle für ihre Schwester…

Meine Meinung:

Als ich „A River of Royal Blood“ das erste Mal gehen habe, habe ich mich direkt in das Cover und den Klappentext verliebt. Es klang einfach so gut, sodass ich das Buch unbedingt lese wollte. Amanda Joy hat einen guten Schreibstil. Er ist flüssig zu lesen und man hat auch keinerlei Problem sich in dieser Welt zurecht zu finden. Allerdings hat mich das Buch mit gemischten Gefühlen zurück gelassen. Die Handlung war sehr interessant, besonders die verschiedenen Spezies haben mein Interesse geweckt. Wie gesagt, es war toll zu lesen und ich bin wegen meiner Neugier nur so durch die Seiten geflogen, aber ich hätte mir bei manchen Dingen eine ausführlichere Erklärung gewünscht. 

Bis auf Eva, die ich sehr mochte, blieben die anderen Charaktere eher blass. Mir hat da eine Entwicklung gefehlt. Gerade Isa war so interessant und über sie und besonders ihre Beweggründe hätte ich gerne mehr erfahren. Evas Verhalten und ihre Entscheidungen konnte ich gut nachvollziehen, allerdings war sie in manchen Situationen etwas naiv. Auch die Rückblenden fand ich sehr interessant, aber da diese nicht so wirklich gekennzeichnet waren (ausser kursiver Schrift) musste ich manchmal überlegen, wo ich den genau bin bzw. hat mich etwas aus meinem Lesefluss gerissen.

„A River of Royal Blood“ war dennoch ein guter Auftakt und ich bin neugierig darauf, was die Autorin aus dem ganzen Potenzial in Band zwei machen wird. Trotz dieser Kritikpunkte und besonders wegen diesem mega Ende, möchte ich auf jeden Fall wissen wie es in Band zwei zwischen Eva und Isa weitergeht. 

Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Dtv Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezensionen spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.