Rezensionen

Rezension Above the Clouds 1: Flaming clouds – Der Himmel in deinen Farben

Flaming clouds – Der Himmel in deinen Farben von Gabriella Santos de Lima

  • Titel: Flaming clouds – Der Himmel in deinen Farben
  • Autor: Gabriella Santos de Lima
  • Verlag: Piper Verlag
  • Seiten: 416 Seiten
  • ISBN: 978-3492062510
  • Preis: 12,99 €

Klappentext:

Flugbegleiterin Olivia Green hatte nie vor, sich zu verlieben – schon gar nicht in den attraktiven, grüblerischen Nick Saint James. Der frisch ausgebildete Pilot scheint genau wie seine arroganten Kollegen aus dem Cockpit zu sein. Doch je näher die beiden sich kommen, desto deutlicher kann Olivia den Menschen sehen, der Nick wirklich ist: ein verlorener Künstler, der seinen größten Traum aufgeben musste. Mit jedem Blick aus seinen mehrfarbigen Augen bringt er ihre Gefühle aufs Neue durcheinander. Und Olivia muss sich fragen, ob sie ihr Herz wirklich in seine Künstlerhände legen möchte…

Meine Meinung:

„Flaming clouds – Der Himmel in deinen Farben“ war mein erstes Buch von Gabriella Santos de Lima. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich mag die Thematik mit Pilot und Flugbegleiterin sehr gerne. Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher und ich habe mich auf den ersten Blick verliebt. Leider ist das Cover, das einzige positive was ich über das Buch sagen kann. Die Autorin konnte meine Erwartungen leider zu keiner Zeit erfüllen. Der Schreibstil von Gabriella Santos de Lima ist sehr abgehackt, man wird deswegen ständig aus dem Lesefluss gerissen. Es fehlt an Spannung und nach dem lesen war ich einfach nur verwirrt. Die Handlung hat irgendwie keinen roten Faden, sie ist nicht greifbar und es plätschert alles nur so vor sich hin. Auch die Zeitangaben stimmen nicht immer überein. Es gibt keinerlei Tiefe und die Thematik mit Pilot und Flugbegleiterin vergeht im Sand. Das was in den ersten 300 Seiten gefehlt hat, wurde dann auf den letzten 100 Seiten zu schnell abgehandelt. Das Ende war für mich leider nicht zufriedenstellend. Es wurden Dinge angeschnitten und dann nicht zu Ende erzählt / erklärt.

Leider konnten die Charaktere die Handlung nicht retten. Sie waren unausgereift, zu oberflächlich und zu keiner Zeit konnte ich irgendeine Bindung aufbauen. Olivia´s Verhalten konnte ich so gut wie nie nachvollziehen und nach der Hälfte der Handlung hat mich ihre Art nur noch genervt. Sie macht keine wirklich Entwicklung durch, ändert ständig ihre Meinung und mir fehlt hier irgendwie etwas. Eine gewisse innere Stärke. Mit Nick erging es mir leider auch nicht anders. Die Thematik um seine Kunst und das seine Familie erwartet, dass er Pilot wird, ist angerissen worden aber darauf eingegangen wird nicht wirklich. Die Beziehung zwischen ihm und Olivia war zu keiner Zeit nachvollziehbar oder verständlich. Für mich waren es einfach zwei Bekannte die sich halt ab und zu mal treffen… Da war kein Knistern und keine Chemie. Auch am Ende fehlt mir ein richtig klärendes Gespräch zwischen denn beiden. Ebenso die Geschichte zwischen Theo, Olivia und Nico wurde irgendwie nie zum Abschluss gebracht.

„Flaming couds“ hat mich leider sehr enttäuscht. Weder die Handlung, noch die Charaktere haben gepasst und mit dem Schreibstil bin ich auch nicht wirklich klar gekommen. Die Folgebände werde ich definitiv nicht lesen, da diese beiden Charaktere mich hier nicht sonderlich gereizt haben. Ich kann dieses Buch leider nicht empfehlen, da es bessere Bücher in diesem Genre gibt.

Von mir gibt es keine Leseempfehlung.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Piper Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.