Rezensionen

Rezension Anatomy – Eine Liebesgeschichte

Anatomy von Dana Schwartz

  • Titel: Anatomy
  • Autor: Dana Schwartz
  • Verlag: Loewe Verlag
  • Seiten: 384 Seiten
  • ISBN: 978-3743214989
  • Preis: 16,95 €

Klappentext:

Lady Hazel Sinnett möchte unbedingt Chirurgin werden – was für sie als Frau jedoch unmöglich ist. Bis der Dozent Dr. Beecham sich auf einen Deal einlässt: Wenn sie die medizinische Prüfung ohne Unterricht besteht, darf sie bei ihm studieren. Zum Glück trifft die junge Frau auf Jack Currer – einen Auferstehungsmann, der Leichen ausgräbt und sie zu Lehrzwecken verkauft. Jack hilft Hazel nicht nur beim Lernen, sondern weckt auch ungeahnte Gefühle in ihr. Als sie an den Toten immer mehr Besonderheiten entdecken, finden sich die beiden plötzlich in einem Netz aus Geheimnissen und Intrigen wieder… 

Meine Meinung:

„Anatomy – Eine Liebesgeschichte“ wollte ich schon lesen, als ich das Cover das erste Mal gesehen habe und auch der Klappentext hat mich nur noch neugieriger gemacht. Das Cover, mit dem roten Kleid als Herz geformt, fand ich sehr originell und ich bin froh, dass der Verlag hier das Original übernommen hat. Dana Schwartz hat einen schönen Schreibstil. Er ist flüssig zu lesen und sehr detailliert. Teilweise vielleicht etwas zu viel. Manchmal sind die Beschreibungen der Operationen und Situationen sehr makaber und ich weiß nicht ob ich es da unbedingt als Jugendbuch bezeichnen würde. Wenn man sich aber nur die Charaktere anschaut, dann ist es auf jeden Fall ein Jugendbuch. „Anatomy“ hatte so seine Schwächen, aber es gab auch die ein oder anderen Dinge die mir gut gefallen haben.

Die Handlung war spannend und ich mochte die spannenden Momente sehr. Ein paar mal habe beim lesen auch den Atem angehalten. Leider muss ich sagen, dass diese Buch mit der Liebesgeschichte leider absolut nicht punkten konnte. Hazel war ein interessanter Charakter und ich mochte ihre Leidenschaft für die Chirurgie und Medizin sehr, aber ihre Gefühle für Jack konnte ich zu keiner Zeit nachvollziehen. Jack war mir zu oberflächlich und er war für mich, die ganze Handlung lang, nicht wirklich greifbar. Am Anfang schwärmt er noch für ein anderes Mädchen und ganz plötzlich ist er in Hazel verliebt… 

Das Ende war sehr interessant und hier kamen dann auch endlich die Fantasieelemente ins Spiel. Die Dinge haben mich doch etwas überrascht und mir hat es gefallen, dass es nicht vorhersehbar war. „Anatomy“ ist kein schlechtes Buch und ich hatte ein paar schöne Lesestunden. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob ich den zweiten Teil lesen werde. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Loewe Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezensionen spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.