Rezensionen

Rezension Aurora Rising 1: Aurora erwacht

Aurora erwacht von Jay Kristoff und Amy Kaufmann

  • Titel: Aurora erwacht
  • Autor: Jay Kristoff und Amy Kaufmann
  • Verlag: Fischer Verlag
  • Seiten: 496 Seiten 
  • ISBN: 978-3737356701
  • Preis: 15,00 €

Klappentext:

Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:

Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)

Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt

Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer

Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben

Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)

Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!

Meine Meinung:

Nachdem ich Nevernight von Jay Kristoff verschlungen habe, war ich sehr gespannt darauf wie „Aurora erwacht“ sein wird. Zusammen mit Amie Kaufmann entführt er uns in eine ganz andere Welt. Das Cover ist absolut passend gestaltet und es hat schon meine Aufmerksamkeit erregt, als es noch keine deutsche Übersetzung gab. Der Schreibstil von Jay Kristoff und Amie Kaufmann konnte mich von Anfang an fesseln. Der Schreibstil ist spannend, actionreich und humorvoll. Eine absolut gelungen Kombination. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es innerhalb kürzester Zeit beendet.  Die Handlung war unglaublich spannend und sehr gut durchdacht. Ich habe beim lesen schon lange nicht mehr so gelacht. Dennoch gab es auch ernstere Momente und man konnte nicht anders als mit den Charakter mitzufiebern. Ein bisschen hat mich das Buch an „das Lied der Krähen“ erinnert. Es gab ein paar Situationen die dem Buch sehr ähnlich waren, nur das „Aurora erwacht“ im Weltraum spielt. Dies hat meine Lesevergnügen aber nicht geschmälert.

Die Charaktere hätten nicht verschiedener sein können. Sie hatten alle so unterschiedliche Persönlichkeiten aber dennoch waren sie greifbar, hatten Tiefe und ihre Verhalten konnte man sehr gut nachvollziehen. Jeder hat etwas zum Squad beigetragen und trotz der vielen Unterschiede haben sie sich alle super ergänzt. Aurora war ein total interessanter Charakter. Erst nach und nach findet man heraus wer sie und was ihre Aufgabe ist. Am Anfang können sich die sieben nicht wirklich leiden und besonders Tyler trauert der Auslese hinterher. Doch alle machen eine wunderbare Entwicklung durch und sie wachsen alle zusammen. Meine absoluten Favoriten waren Scarlett und Kaliis. Zwischen den Kapitel gab es auch immer wieder Erklärungen über das All, die verschiedenen Spezies und die Raumfalte. Das war eine tolle Ergänzung.

„Aurora erwacht“ ist ein spannender und actiongeladener Auftakt. Ich bin schon sehr gespannt was in Band zwei auf uns wartet. Jeder der gerne Science-Fiction mag, sollte ihr auf jeden Fall zugreifen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Fischer Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.