Rezensionen

Rezension Can’t stop the feeling

Can’t stop the feeling von Vi Keeland und Penelope Ward

  • Titel: Can´t stop the feeling
  • Autor: Vi Keeland und Penelope Ward
  • Verlag: LYX Verlag
  • Seiten: 384 Seiten
  • ISBN: 978-3736316584
  • Preis: 12,90 €

Klappentext:

Wenn aus den Flitterwochen ein Roadtrip wird – mit einem anderen Mann!

Zwei Tage. Länger hält Hazel das, was nach der abgesagten Hochzeit eigentlich ihre Flitterwochen sein sollten, nicht aus. Kurz entschlossen verlässt sie das Luxusresort in einem Skiort in Colorado und will nur noch zurück nach New York. Allerdings macht ihr ein Schneesturm einen Strich durch die Rechnung und sie kann weder einen Rückflug noch ein neues Hotelzimmer ergattern. Zum Glück meint das Schicksal es aber gut mit ihr, denn sie trifft auf Matteo, und gemeinsam können sie sich mithilfe einer kleinen Täuschung eine Unterkunft sichern. Doch was nur eine Nacht sein sollte, wird schnell zu einem aufregenden Roadtrip mit ungeahnten Folgen…

Meine Meinung:

Ich dachte nicht, dass ich jemals ein Buch von Vi Keeland und Penelope Ward mit weniger als vier Sterne bewerten werde. Aber leider war das der Fall mit dem neuen Buch der beiden. Aber fangen wir von vorne an. Das Cover sieht wunderschön aus und ich mag die Farben sehr. Auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Die Handlung ist in zwei Teile aufgeteilt. Teil eins hat mir super gut gefallen und würde voll fünf Sterne bekommen. Es war humorvoll, emotional und voller Knistern. Aber leider hat der zweite Teil viel kaputt gemacht.

Hazel und Matteo sind zwei Charaktere die ich in der ersten Hälfte sehr gerne mochte. Das Knistern zwischen den beiden war absolut greifbar und ich mochte die Dynamik sehr. Der Roadtrip hat mir super gefallen und es hat echt Spaß gemacht die beiden zu begleiten. Im zweiten Teil hat besonders Hazel angefangen mich zu nerven. Ihr ewiges hin und her und nicht entscheiden war einfach nervig. Es gibts nichts nervigeres, für mich, in Büchern wie eine bescheuerte Dreiecksgeschichte. Aber auch Matteos Verhalten habe ich teilweise nicht mehr nachvollziehen können. Es kamen einige Dingen ans Licht, die ich nicht Verstanden haben. Man sollte meinen, dass man nach drei Jahren Beziehung so gut wie alles über seinen Ex-Freund weiß. Deswegen konnte ich die große Bombe im Buch absolut nicht nachvollziehen. 

Das Buch im Ganzen war nicht schlecht, aber für mich war es das schwächste Buch der beiden. So schwer es mir auch fällt diese Zeilen zu schreiben. Dennoch freue mich mich schon auf das nächste Buch der beiden.

Von mir gibt es eine kleine Leseempfehlung. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom LYX Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.