Rezensionen

Rezension Clans of London 1: Hexentochter

Clans of London 1: Hexentochter von Sandra Grauer

  • Titel: Clans of London 1: Hexentochter
  • Autor: Sandra Grauer
  • Verlag: Ravensburger Verlag
  • Seiten: 416 Seiten
  • ISBN: 978-3473401802
  • Preis: 16,99 €

Klappentext:

Eine uralte Prophezeiung. 

Ein gefährlich charmanter Magier. 

Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans … 

Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und Caroline eine Hexe. Eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde – und das wird sie an ihrem 18. Geburtstag das Leben kosten. Während Caroline und Ash alles daransetzen, dieses Schicksal durch ein magisches Ritual abzuwenden, kommen sie sich immer näher. Doch dann erfährt Caroline, dass die beiden mächtigsten Hexenclans von London Jagd auf sie machen. Denn Caroline ist Teil einer uralten Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht… 

Meine Meinung:

„Hexentochter“ ist der Auftakt einer Dilogie von Sandra Grauer. Das Cover ist unglaublich schön gestaltet und war für auch der Hauptgrund warum ich mir das Buch gekauft habe. Der Klappentext war bei mir zweitrangig, allerdings hat der auch direkt mein Interesse weiter geschürt. Gerade das Setting, London als Kulisse und die Idee mit den verschiedenen Hexenclans hat mir gut gefallen. Der Schreibstil war verständlich, flüssig, leicht zu lesen und man hat als Leser das Gefühl als wäre man mitten im Geschehen. Es gab Spannung, Emotionen und ich habe die ganze Zeit gerätselt was es mit der Prophezeiung auf sich hat. Man merkt das es ein Buch für jungendliche Mädchen ist. Was ich aber nicht als schlimm empfand.

Die Prophezeiung kommt gleich zu Beginn und so sehr ich auch gerätselt habe, am Ende war ich komplett falsch gelegen. Die Handlung hat mir im allgemeinen gut gefallen, die Liebesgeschichte war toll beschrieben aber sie hat die Storyline nicht dominiert.

Die Charaktere, sowohl Hauptcharaktere als auch Nebencharaktere, waren gut entwickelt und sie haben ihre Schwächen und Stärken. Aber gerade das macht sie für mich so authentisch, denn kein Mensch ist perfekt. Im großen und ganzen war mir Carolin sehr sympathisch, zwar habe ich manchmal den Kopf geschüttelt, da ich ein paar ihrer Aktionen nicht nachvollziehen konnte aber ich mochte es das sie die Dinge hinterfragt hat und nicht einfach hingenommen hat. Ash ist eine tolle Ergänzung und ein toller Partner für Carolin. Die beiden haben sich, nach anfänglichen Schwierigkeit, zusammengerauft und zusammen gearbeitet.

Hexentochter ist ein schöner und spannender Fantasy Jugendroman, für zwischendurch, den ich gerne empfehle. Ich freue mich und bin schon gespannt wie es in Teil zwei weitergeht bzw. wie alles Enden wird.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor!