Rezensionen

Rezension Das Geheimnis der Muse

Das Geheimnis der Muse von Jessie Burton

  • Titel: Das Geheimnis der Muse
  • Autor: Jessie Burton
  • Verlag: Insel Verlag
  • Seiten: 461 Seiten
  • ISBN: 978-3458363293
  • Preis: 14,95 €

Klappentext:

Das Geheimnis der Muse erzählt von zwei jungen Frauen, deren Leben durch ein Gemälde schicksalhaft miteinander verwoben sind: Olive, eine talentierte Malerin am Vorabend des Spanischen Bürgerkriegs, und Odelle, eine angehende Schriftstellerin im London der Swinging Sixties.

London, 1967. Odelle Bastien, aus Trinidad nach England gekommen, um ihren Traum vom Schreiben zu verwirklichen, ergattert einen Job in der renommierten Kunstgalerie Skelton. Durch einen sensationellen Fund – ein Gemälde des seit dem Spanischen Bürgerkrieg verschollenen Künstlers Isaac Robles –, wird Odelle in eine Geschichte verstrickt, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Denn um das Gemälde rankt sich ein folgenschweres Geheimnis, das ins Jahr 1936 zurückreicht, als Olive Schloss, eine begabte junge Malerin, in Andalusien auf den Künstler und Revolutionär Isaac Robles trifft. Eine Begegnung, die ungeahnte Konsequenzen nach sich zieht …

Zwischen dem schillernden London der Sechziger und dem schwülheißen Andalusien der Dreißiger entspinnt sich diese fesselnde und betörende Geschichte um große Ambitionen und noch größere Begierden. 

Meine Meinung:

„Das Geheimnis der Muse“ ist mein erstes Buch von Jessie Burton. Da ich keine Ahnung hatte wie sie schreibt, bin ich recht neutral an das Buch gegangen. Beim lesen habe ich dann gemerkt, was für eine tolle Autorin Jessie Burton ist. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es war fesselnd, magisch und sehr detailliert. Durch den bildlichen und harmonischen Schreibstil von Jessie Barton hatte ich sofort das Gefühl, als wäre ich mitten im Buch. Es war eine wunderschöne Handlung, die gut durchdacht umgesetzt wurden. Obwohl die Geschichte auf zwei Zeitebenen spielt konnte ich der Handlung immer folgen und habe nie den roten Faden verloren. Sowohl der Erzählstrang in den Londonern 60er Jahren, als auch der zweite Erzählstrang in Spanien der 30er Jahre, war sehr interessant zu lesen. 

Die verschiedenen Protagonisten haben mir super gefallen. Sie waren gut ausgearbeitet, interessant und komplex. Sie haben Tiefe und ich konnte die Gefühle und Handlungen verstehen und nachvollziehen. Alles drei Frauen, Odelle, Olive und Teresa haben mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen und doch sind sie durch ein Gemälde miteinander verbunden. Odelle entdeckt das Bild in den 60er Jahren bei der Arbeit und beginnt, nach einer komischen Reaktion ihrer Kollegin, nachzuforschen wo das Bild herkommt und was es für eine Geschichte hat. So erfahren wir auch Stück für Stück die Geschichten von Olive und Teresa.

„Das Geheimnis der Muse“ ist eine wunderschöne Geschichte mit einer kleinen Prise Romantik, allerdings rückt diese nicht zu sehr in den Vordergrund. Hauptsächlich geht es um das erwachsen werden, Freundschaft, Familie und das Frauenbild in verschiedenen Jahrzehnten. Ich habe mich beim lesen sehr wohlgefühlt und ich kann das Buch jedem empfehlen der gerne fesselnde und spannende Bücher liest.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Insel Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder