Rezensionen

Rezension Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen

Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen von Christina Henry

  • Titel: Die Chroniken der Meerjungfrau  – Der Fluch der Wellen
  • Autor: Christina Henry
  • Verlag: Penhaligon Verlag
  • Seiten: 364 Seiten
  • ISBN: 978-3764532376
  • Preis: 18,00 €

Klappentext:

Einst zog ein einsamer Fischer sein Netz an Land und fand darin eine Frau. Eine Frau mit schwarzem Haar und Augen, in denen sich der Sturm des Meeres widerspiegelte. Anstelle von Beinen hatte sie einen Fischschwanz, und obwohl sie die Worte des Fischers nicht verstand, rührte sie seine Einsamkeit, und sie blieb bei ihm. Ihre Liebe dauerte an, bis sein Tod ihn von der unsterblichen Meerjungfrau trennte.

Doch Gerüchte über dieses rätselhafte Wesen sind längst laut geworden – und haben die Aufmerksamkeit eines Mannes erregt, der mit seinem Zirkus durch das Land zieht und den Menschen ihre schlimmsten Albträume hinter Gittern vorführt. Sein Name ist P.T. Barnum, und er sucht eine Meerjungfrau…

Meine Meinung:

Ich liebe Neuinterpretationen von Märchen, die einfach komplett anders sind. Christina Henry hat hier definitiv meinen Geschmack getroffen. Altbekanntes Märchen… Check! Faszinierende Neuerzählung… Check! Etwas düster, etwas blutiger…. Doppelcheck! Nach Alice im Wunderland und Peter Pan bekommen wir endlich die Geschichte der kleinen Meerjungfrau. Das Cover ist wieder sehr passend gestaltet und es passt perfekt zu den anderen Teilen. Christina Henry hat einen genialen Schreibstil, der dafür sorgt das man das Buch zu keiner Zeit aus der Hand legen will. Er ist flüssig zu lesen, düster und brutal, aber auch emotional. Aber leider muss ich sagen, dass die Meerjungfrau nicht an Peter Pan herkommt. Der Handlung fehlt es an Spannung und ich hätte mir den Plot etwas düsterer und blutiger gewünscht. Da sind wir mit Peter Pan doch etwas verwöhnt worden. 

Alles beginnt mit der Liebesgeschichte zwischen Amelia und Jack. Der Anfang war echt gut und ich mochte die beiden, aber nach gefühlten 50 Seiten war die Story zwischen den beiden auch schon wieder vorbei. Man konnte Jack überhaupt nicht kennenlernen und er blieb die ganze Zeit eher flach. Auch die Geschichte zwischen Amelia und P.T. Barnum hat mich nicht vom Hocker gehauen. Amelia steht grundsätzlich immer im Mittelpunkt und das ich auch echt ok, dennoch ging sie mir manchmal mit ihrer impulsiven Art auf den Keks. Es werden verschiedene Themen angesprochen aber irgendwie hat es mich nicht packen können und es wirkte auch nicht ganz ausgereift. 

Im Großen und Ganzen ist das Buch geeignet für jeden Märchenfan, aber wer etwas wie Peter Pan erwartet hat wird hier leider etwas enttäuscht. Ich setzte meine Hoffnungen jetzt in den sechsten Band. Dort wird es um Rotkäppchen gehen.

Von mit gibt es nur eine kleine Leseempfehlung. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Penhaligon Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.