Rezensionen

Rezension Dirty Down Under

Dirty down under von Ina Taus und Maya Prudent

  • Titel: Dirty Down Under
  • Autor: Ina Taus und Maya Prudent 
  • Verlag: Forever Verlag
  • Seiten: 345 Seiten
  • ASIN: B08CNKHL8S
  • Preis: 3,99 €

Klappentext:

Ava hat so ziemlich alles verloren, was man verlieren kann: Ihren Verlobten an eine Jüngere und, nachdem sie betrunken den Porsche ihres Vaters zu Schrott gefahren hat, auch ihren guten Ruf. Nun findet sie sich im letzten Winkel des australischen Outbacks auf der Rinderfarm ihrer Mutter wieder und weiß so gar nichts mit sich und der Welt anzufangen. Auch ihr potenzieller Stiefbruder Cooper, der zwar so heiß wie die rote Wüste selbst ist, aber genauso abweisend und mürrisch, ist keine große Hilfe. Offenbar hält er Ava nur für ein verwöhntes Modepüppchen. Doch die Anziehung zwischen den beiden ist nicht zu leugnen und bald merken sie, dass die Dinge selten so sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen …

Meine Meinung:

Da mich das heiße Cover und der Interessante Klappentext von „Dirty Down Under“ direkt angesprochen hat, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Von den beiden Autorinnen Ina Taus und Maya Prudent habe ich noch nie etwas gelesen. Von daher war ich echt gespannt. Der Schreibstil von beiden war wirklich angenehm und flüssig zu lesen. Zwar hatte ich das Buch recht schnell durch, aber ich habe sehr lange gebraucht um zu wissen, wie ich das Buch bewerten soll. Ich habe eine tolle Romanze mit eine wunderschönen Setting erwartet. Eine wunderschönes Setting habe ich bekommen, aber die Romanze war nicht wirklich was. Auch gab es viel zu viel überladenes Drama. Ich habe ein paar Mal überlegt ob ich das Buch abbrechen soll, aber ich habe mich dann doch durchgekämpft.

Cooper hätte ich schon von der ersten Seite an gegen die Wand klatschen können. Ich fand sein Verhalten grenzt schon irgendwie an mobbing. Er behandelt Ava wie der letzte Dreck, ist richtig fies zu ihr und sagt Dinge, die einfach nur gemein und verletzend sind. Ich hätte Cooper am liebsten die Meinung gegeigt und an Avas Stelle hätte ich in direkt in den Wind geschossen. Auch wenn Cooper sich im Laufe des Buches gebessert hat, war er bei mir untern durch. So ein Verhalten geht einfach nicht. Ein Grund für die ständigen Streitereien war auch Avas Verhalten. Allerdings war es teilweise absolut verständlich warum sie so reagiert hat. Irgendwie muss man sich verteidigen. Im großen und ganzen mochte ich Ava lieber als Cooper. Zwar hat mir die zweite Hälfte besser gefallen und auch die Beziehung zwischen Cooper und Ava hat sich sehr gebessert. Vieles war für mich aber nicht nachvollziehbar. Ich hätte meine Sachen schon längst gepackt und wäre gegangen.

„Dirty Down Under“ war grundsätzlich kein schlechter Roman aber es gab doch einige Punkte die mich extrem gestört haben. Da ich es persönlich erlebt habe, kann ich Mobbing und so ein Verhalten einfach nicht verzeihen. Vielleicht finden es andere Leser nicht so schlimm und sie legen ihren Fokus auf andere Dinge im Buch. 

Leider kann ich das Buch nur bedingt empfehlen.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Forever Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezensionen spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.