Rezensionen

Rezension Fandom-Trilogie 1: The stories we write

The stories we write von Olivia Dade

  • Titel: The stories we write
  • Autor: Olivia Sade
  • Verlag: Kyss Verlag
  • Seiten: 493 Seiten
  • ISBN: 978-3499009389
  • Preis: 14,00 €

Klappentext:

Charmant, eitel und einfach gestrickt. So kennt die Öffentlichkeit Marcus Caster-Rupp, den Star der weltweiten Hitserie Gods of the Gates. Niemand ahnt, dass er privat mit seiner Legasthenie kämpft – und der Tatsache, dass er die Entwicklung der Serie hasst. Seinen Frust schreibt er sich anonym auf einem Fan-Fiction-Forum von der Seele. Doch sollte das irgendjemand herausfinden, ist er in Hollywood erledigt.

April Whittier ist ein Hardcore-Gods-of-the-Gates-Fan, schreibt Fan-Fiction und kreiert eigene Kostüme zu der Show. Bisher hat sie das nie jemandem erzählt, aber sie will sich nicht mehr verstecken. Und so postet sie ein Foto von sich in einem Kostüm auf Twitter. Nur leider lassen die Trolle nicht lange auf sich warten, und es hagelt bösartige Kommentare wegen Aprils Plus-Size-Figur.

Doch dann geschieht das Unglaubliche. Marcus Caster-Rupp schaltet sich ein, verteidigt sie und lädt sie auf ein Date ein. DER Marcus Caster-Rupp. Und ihr Date hat ungeahnte Folgen…

Meine Meinung:

Da ich selbst sehr gerne FanFiction lese, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Das deutsche Cover gefällt mir um einiges besser, als das Original. Der Schreibstil war flüssig und ich kam bei lesen sehr gut voran. Allerdings haben mich die FanFicition und Drehbuchausschnitte beim lesen eher gestört. So wurde ich ständig aus dem Lesefluss gerissen und ich fand es nicht immer wirklich passend. Dafür fand ich allerdings die Chats aus der Vergangenheit richtig toll. Dennoch hat mir das Buch im Großen und Ganzen gefallen. Auch fand ich es toll, dass es am Ende ein kleines Glossar mit den Begriffen aus dem FanFiction Bereich gibt. Gerade für Leute, die sich in dem Bereich nicht auskennen ist das sehr hilfreich. 

Sowohl Marcus, als auch April mochte ich. Ihr Verhalten und ihre Handlungen konnte ich die meiste Zeit nachvollziehen. Auch wenn ich weiß das April es nicht leicht im Leben gehabt hat, hat mich ihr Verhalten Marcus gegenüber manchmal sehr gestört. Sie war da etwas egoistisch. Auch Marcus hat so seine Probleme und ich hatte das Gefühl, als ob April das (gerade kurz vor dem Ende) nicht wirklich sieht. 

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen, allerdings konnte ich den Hype um das Buch nicht ganz nachvollziehen. Ich bin dennoch gespannt auf Alex und Laurens Geschichte im zweiten Teil.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Kyss Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.