Rezensionen

Rezension Fandom-Trilogie 2: The secrets we share

The secrets we share von Olivia Date

  • Titel: The secrets we share 
  • Autor: Olivia Date
  • Verlag: Kyss Verlag
  • Seiten: 464 Seiten
  • ISBN: 978-3499009396
  • Preis: 14,00 €

Klappentext:

Als einer der Stars der Hit-Serie Gods of the Gates hat Alexander Woodroe eigentlich alles, was er sich wünschen kann. Geld, Berühmtheit, jede Menge Angebote aus Hollywood. Doch er hasst die letzte Staffel der Serie. Das Finale ist ein Verbrechen an den Fans, und schlimmer noch: Die toxischen Beziehungen, die die Serie verharmlost, wecken Dämonen aus Alex‘ Vergangenheit. Als er unbeabsichtigt einen Skandal verursacht – Impulskontrolle war dank ADHS noch nie seine Stärke –, stellen ihm die Produzenten eine Aufpasserin an die Seite. Und so tritt Lauren Clegg in sein Leben. Die viel zu stille, viel zu ernste, viel zu faszinierende Lauren. Einer Herausforderung nie abgeneigt, schwört Alex sich, ihre kühle Distanziertheit zu durchbrechen. Dass sie herausfindet, dass er unter einem Pseudonym höchst unanständige Gods-of-the-Gates-Fanfiction schreibt, war allerdings nicht geplant…

Meine Meinung:

Ich habe mich schon eine ganze Weile auf „The secrets we share“ gefreut und nach dem Band eins für mich ok war, waren meine Erwartungen hier etwas höher. Und was soll ich sagen, die Handlung an sich hat mir besser gefallen, aber auch hier haben mich die FanFiction Ausschnitte beim lesen sehr gestört. Für mich, passen sie nicht wirklich in die Handlung und sie haben mich sehr in meinem Lesefluss gestört. Olivia Dade hat einen tollen Schreibstil. Er ist flüssig zu lesen, humorvoll und emotional. Die Geschichte entwickelt sich in einem guten Tempo und sie spielt teilweise parallel zu Band eins.

Die Charaktere kannte man schon mehr oder weniger aus dem ersten Teil. Lauren war einfach toll und ich habe sie ganz schnell in mein Herz geschlossen. Ihr Verhalten und Entscheidungen habe ich gut nachvollziehen können. Bei Alex bin ich ein bisschen zwiegespalten… Auf der einen Seite mochte ich ihn, aber auf der anderen Seite ging er mir auch echt auf den Keks. Sein Verhalten war manchmal einfach so kindisch, dass ich ihm nicht abkaufen kann das er schon Ende 30 sein soll. Dennoch war die Liebesgeschichte zwischen ihm und Lauren wirklich schön dargestellt und das Ende hat mir gut gefallen.

Wie auch Band eins hat „The secret we share“ so seine Schwächen. Alles in allem ist es eine schöne Liebesgeschichte, allerdings stören hier die FanFiction Ausschnitte leider sehr. Dennoch werde ich auch den dritten Band lesen, da ich neugierig auf Maria und Peter bin.

Von mir gibt es eine kleine Leseempfehlung. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Kyss Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.