Rezensionen

Rezension Finding Strom

Finding Storm von Samantha Towel

  • Titel: Finding Storm
  • Autor: Samantha Towel
  • Verlag: Sieben Verlag
  • Seiten: 272 Seiten
  • ISBN: 978-3864439179
  • Preis: 12,90 €

Klappentext:

Der junge Leadgitarrist Storm Slater ist der Sohn des verstorbenen, legendären Mighty Storm Gitarristen Johnny Creed. Er selbst spielt ebenfalls in einer Rockband namens Slater Raze. Eigentlich müsste er sein Leben als erfolgreicher Rockstar lieben, doch die ewigen Vergleiche mit einem Vater, den er nie kennengelernt hat, machen ihm zu schaffen. Auch die endlosen Partys und oberflächlichen Begegnungen mit Frauen tragen nicht dazu bei, dass er wirklich Spaß an der ganzen Sache hat. Als er mit dem Auto mitten im Nirgendwo liegen bleibt, begegnet er Stevie. Und sie ist anders, als alle Mädchen, die er jemals gesehen hat. Sie bringt ihn zum Lachen, ist authentisch, sieht verdammt gut aus und hat keine Ahnung, wer er ist.

Meine Meinung:

„Finding Storm“ ist mein erstes Buch von Samantha Towel. Zwar ist diese der fünfte Teil einer Reihe, aber da er unabhängig zu den anderen Bänden lesbar ist, hatte ich keinerlei Probleme. Es kam zu keiner Zeit das Gefühl auf, etwas zu verpassen. Das Cover empfinde ich als sehr gut gewählt und auch der Klappentext macht direkt neugierig. Und bei Rockstar Romanzen kann ich sowieso nie nein sagen. Samantha Towel hat einen wirklich tollen Schreibstil. Er ist fesselnd, detailliert, sehr humorvoll aber auch die Emotionen kommen nicht zu kurz. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und hatte es innerhalb ein paar Stunden beendet. Die Handlung war wunderbar aufgebaut und da wir sowohl die Sicht des männlichen Hauptcharakters, als auch die Sicht des weibliche Hauptcharakters hatten, konnte man alles viel besser verstehen und nachvollziehen. Auch hat mir gefallen, dass die Autorin auf zu übertriebenes Drama oder Klischees verzichtet hat. So macht mir das lesen einfach viel mehr Spass.

Die Charakter waren sehr schön ausgearbeitet und greifbar. Sie waren facettenreich und detailliert. Man konnte gar nicht anders als sie ins Herz schließen. Storm und Stevie waren auf den erste Blick so unterschiedlich und doch ergänzen sie sich einfach perfekt. Gerade Stevie fand ich zum schießen. Sie ist eine unglaublich liebenswürdige junge Frau ohne jeden Filter. Sie sagt was sie denkt, plappert munter drauf los, ohne das sie sich dafür interessiert was andere über sie denken. Zwischen ihr und Storm hat es von Anfang an geknistert. Strom war zu Beginn ein Charakter, der innerlich leer und zerrissen war. Seine Geschichte hat mir das Herz gebrochen. Stevie ist in seine Welt wie ein Blitz eingeschlagen und man merkt direkt, wie fasziniert Strom von ihr ist. Die Dialoge zwischen den beiden, haben mir immer ein schmunzeln entlockt. 

„Finding Storm“ hat mir sehr, sehr gut gefallen und ich habe mich beim lesen köstlich amüsiert. Wer tolle, humorvolle und emotionale Liebesgeschichten oder einfach nur Rockstars mag kommt hier voll auf seine Kosten. Ich werde jetzt definitiv noch alle Vorgängerbände lesen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Sieben Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezensionen spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.