Rezensionen

Rezension Highway to Love

Highway to Love von Christine Feehan

  • Titel: Highway to Love
  • Autor: Christine Feehan
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Seiten: 528 Seiten
  • ISBN: 978-3453423176
  • Preis: 9,99 €

Klappentext:

Anya ist ihr ganzes Leben lang auf sich allein gestellt und wünscht sich nichts sehnlicher als eine Familie und einen Mann, der bedingungslos hinter ihr steht und dem sie blind vertrauen kann. Das spricht im ersten Augenblick nicht gerade für Reaper, den sie in der Bar des Bikerclubs Torpedo Ink kennen lernt. Denn Reaper ist Biker durch und durch: groß, tätowiert und sehr einschüchternd. Und trotzdem kann Anya sich der Anziehung, die von ihm und seinen blauen Augen ausgeht, nicht erwehren. Zwischen den beiden entflammt eine ungeahnte Leidenschaft. Doch Reapers dunkle Vergangenheit holt ihn immer wieder ein und bedroht ihre Liebe.

Meine Meinung:

Christine Feehan ist eine Autorin, bei der ich immer sehr zwiegespalten bin. Ich habe schon sehr gute Bücher von ihre gelesen aber leider waren auch schon genügend Flops dabei. „Highway to Hell“ lässt sich eher in die letzte Kategorie einordnen. Nach ihrer langen Karpatianer Reihe, bei der ich mittlerweile die Lust am lesen verloren habe, dachte ich, ich versuche es mal mit einer anderen Reihe. Im Grunde hat das Buch viel Potenzial und es hat mir auch gut gefallen, aber es war oft auch sehr langatmig und es hat sich in die Länge gezogen. 200 Seiten weniger und das Buch wäre besser gewesen. Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen und ich war neugierig auf die Geschichte. Die Idee der Handlung war nicht schlecht und grundsätzlich war der Plot auch gut durchdacht. Aber, wie gesagt, hätte es der Handlug gut getan, wenn das Buch weniger Seiten gehabt hätte. Der Schreibstil war nicht so meins und hat nicht wirklich gepasst, aber ich denke das liegt an der Übersetzung. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall noch mal in Englisch anschauen.

Wenn man mal von den längen absieht, war die Handlung super, auch wenn es an Klischees nicht gemangelt hat. Dies hat mich persönlich aber nicht gestört. Der Plot war gut nachvollziehbar und ich habe die Handlungen der Charaktere die meiste Zeit verstehen können. Die Charaktere habe mir gefallen. Sie waren ganz gut ausgearbeitet, hatten ihre Ecken und Kante und eine gute Hintergrundgeschichte. Anya hat mir gefallen. Sie ist freundlich, selbstbewusst und nicht auf den Mund gefallen. Sie wünscht sich jemanden, der für sie da ist und auf den sie sich verlassen kann. Zwischen ihr und Reaper war die Anziehungskraft gleich spürbar, auch wenn Anya sich Reaper machmal unterworfen hat, hat sie nichts an ihrer Stärker verloren.

Reaper war ein sehr interessanter Charakter. Er ist brutal, unhöflich und verhält sich manchmal wie ein Höhlenmensch. Er hat keine leichte Vergangenheit, dadurch und durch seinen Biker Club fällt es ihm schwer sich ganz und gar auf eine Frau einzulassen. Aber auch er macht eine tolle und faszinierende Entwicklung durch. Die Nebencharaktere waren auch gut präsent und haben aber die Hauptprotagonisten nicht überlagert. 

Auch wenn ich nicht Hundertprozentig von dem Buch überzeugt bin werde ich aber definitiv den zweiten Teil lesen, denn ich fand die ganze Welt, um den Torpedo Ink Bikerclub, sehr interessant. Fans von Christine Feehan werden das Buch auf jeden Fall mögen.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Bloggerportal und dem Heyne Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.