Rezensionen

Rezension Just one word: Verrückte Mädchen küssen besser

Just one word: Verrückte Mädchen küssen besser von Jana Aston

  • Titel: Just on word: Verrückte Mädchen küssen besser
  • Autor: Jana Aston
  • Verlag: Romance Edition Verlag
  • Seiten: 242 Seiten
  • ASIN: B085W21264
  • Preis: 4,99 €

Klappentext:

Es gibt gewisse Dinge, die man niemals machen sollte: Beispielsweise sich zu betrinken und in Las Vegas einem Fremden das Jawort geben. Schlimmer macht man die Situation nur noch, wenn man sich Hals über Kopf in den Kerl verliebt …

Vince ist völlig anders, als ich mir meinen Ehemann ausgemalt hätte. Vielleicht ist das der Grund, warum mein Herz jedes Mal schneller schlägt, wenn er in meiner Nähe ist. Ich wollte ein Für immer. Was macht es schon, dass wir uns vor der Hochzeit kaum kannten? Statistisch gesehen, sind unsere Chancen auf ein Happy End genauso hoch wie bei allen anderen Paaren auch. Doch dann liegen plötzlich die Annullierungspapiere vor meiner Haustür…

Meine Meinung:

„Just on word“ ist mein erstes Buch von Jana Aston. Aber die Autorin hat es geschafft und mich mit dem Buch absolut abgeholt. Ich habe mich beim lesen einfach köstlich amüsiert. Das Cover hat mir ganz gut gefallen und es passt perfekt zu den Vorgängerbänden. Obwohl das hier der dritte Teil der Reihe war, hatte ich absolut kein Gefühl, dass ich etwas verpasst habe. Alle Bände können unabhängig von einander gelesen werden. Der Schreibstil von Jana Aston war einfach genial. Er war flüssig zu lesen, unglaublich humorvoll und voller Emotionen. Eine wirklich tolle Mischung. Die erotischen Szenen waren sehr authentisch und geschmackvoll geschrieben. Sie haben sich perfekt in die Handlung eingefügt und überlagern diese nicht. 

Das Buch wird komplett aus Paytons Sicht erzählt. Payton ist ein unglaublich toller und liebeswürdiger Charaktere. Sie sagt immer was sie denkt, hat keinen Filter und landet so in einem Fettnäpfchen nach dem anderen. Aber sie ist auch unglaublich lieb, weiß was sie will und sie war mir einfach direkt sympathisch. Auch Vince habe ich direkt ins Herz geschlossen. Wenn Payton Feuer ist, dann ist Vince das Wasser bzw. Eis. Die beiden sind so unterschiedlich, aber dadurch gleichen sie sich aus. Vince ist der perfekte Ruhepol für Paytons aufgedrehte Art. 

Ich habe schon lange nicht mehr so viel lachen müssen beim lesen. Jana Aston konnte mich mit „Just one word“ absolut begeistern. Das Buch war eine wunderbare Mischung aus humorvollen Szenen, tollen Dialogen und einer emotionalen Handlung. Ich kann euch das Buch absolut empfehlen und ich möchte jetzt unbedingt noch die anderen Teile der Reihe lesen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Romance Edition Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.