Rezensionen

Rezension Kanada 1: Wild like a River

Kanada 1: Wild like a River von Kira Mohn

  • Titel: Wild like a River
  • Autor: Kira Mohn
  • Verlag: Kyss Verlag
  • Seiten: 416 Seiten
  • ISBN: 978-3499003998
  • Preis: 12,99 €

Klappentext:

Haven lebt als Tochter eines Rangers in einem von Kanadas Nationalparks. Nirgends fühlt sie sich so wohl wie in der wilden Natur, weit ab von allen Menschen. Touristen geht sie lieber aus dem Weg, vor allem wenn sie sich so dämlich verhalten wie Jackson. Er will mit einem Freund wandern, aber die leichtsinnigen Städter bringen sich direkt am ersten Abend in eine gefährliche Situation. Haven hilft ihnen in der Annahme, dass sie anschließend abreisen. Doch stattdessen überredet Jackson sie, ihm ihre Welt zu zeigen. Und plötzlich ist da jemand, der all das, was sie bisher allein erlebt hat, mit ihr teilt. Ein verwirrend schönes, aber auch schmerzhaftes Gefühl. Denn Jackson muss bald wieder zurück in seine eigene Welt …

Meine Meinung:

Ich bin ein großer Fan der Leuchtturm Trilogie von Kira Mohn und ich habe mich schon sehr auf ihre neue Reihe gefreut. Allein das Cover ist ein totaler Eyecatcher und ich habe mich auf den ersten Blick direkt verliebt. Ich liebe einfach Pastellfarben. Auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Leider muss ich zugeben, dass „Wild like a River“ meine Erwartungen nicht erfüllt hat. Versteht mich nicht falsch, es war kein schlechtes Buch, aber es gab doch ein paar Punkte die mich sehr gestört haben. Kira Mohn an einen flüssigen, emotionalen und detaillierten Schreibstil und ich war von der ersten Seite an, in der Handlung drin. Doch je mehr ich las, desto öfters gab es Stellen, die sich gezogen haben. Es ging zeitweise nicht vorwärts. Weder mit der Handlung noch mit der Charakterentwicklung. 

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, aber ich hätte mir doch mehr Tiefe gewünscht. Haven und Jackson hatte viel Potential, doch ich hatte das Gefühl die beiden treten auf der Stelle und stehen sich irgendwie gegenseitig im Weg. Haven mochte ich direkt von Anfang an. Auch wenn ich sie ins Herz geschlossen haben, ging mir ihre Naivität manchmal auf den Keks und da Jackson sie beschützen wollte, hatte Haven gar nicht wirklich eine Chance sich in dieser Hinsicht wirklich zu entwickeln. Dennoch mochte ich besonders den Handlungsverlauf mit ihrem Vater und ihre innere Zerrissenheit war sehr gut und nachvollziehbar beschrieben. Jackson konnte ich nicht so greifen. Es war toll, wie er Haven beschützen wollte, aber dennoch hat ihr das nicht wirklich geholfen. Eher hat es sie zurückgehalten. Gegen Ende des Buches hat mir die Beziehung der beiden besser gefallen und ich konnte einigermaßen verstehen, warum die beiden sich verliebt haben.

„Wild like a River“ ist ein süßes Buch für zwischendurch. Das Buch hat aber auch ein paar gute Stellen und da kam auch das durch, was ich an Kiras vorherigen Büchern so geliebt habe. Wer allerdings die Leuchtturm Trilogie kennt, sollte mit eher wenigen Erwartungen an das Buch gehen. 

Von mir gibt es nur eine kleine Leseempfehlung 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Kyss Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.