Rezensionen

Rezension Kingdoms of Smoke – die Verschwörung von Brigant

Kingdoms of Smoke – die Verschwörung von Brigant von Sally Green

  • Titel: Kingdoms of Smoke – die Verschwörung von Brigant
  • Autor: Sally Green
  • Verlag: DTV Verlag
  • Seiten: 544 Seiten
  • ISBN: 978-3423762632
  • Preis: 18,95 €

Klappentext:

Eine epische Welt, die einen mit Haut und Haaren in den Bann zieht:

Prinzessin Catherine bereitet sich in Brigant auf ihre Hochzeit mit einem Mann vor, den sie nie getroffen hat.

Ambrose, dem Leibgardisten, der heimlich in die Prinzessin verliebt ist, droht unterdessen das Henkersschwert.

In Calidor ist der Diener March auf Rache an dem Mann aus, der für den Untergang seines Volkes verantwortlich ist.

Edyon wird in Pitoria von seiner unbekannten Vergangenheit eingeholt.

Und auf dem Nördlichen Plateau macht die junge Dämonenjägerin Tash eine mysteriöse Entdeckung.

Die Leben dieser fünf jungen Menschen werden untrennbar miteinander verknüpft. Ihren Ländern droht Schlimmeres als der nahende Krieg und in ihren Händen ruht das Schicksal ihrer Welt…

Meine Meinung: 

Ich war ziemlich neugierig auf das Buch, da es stark gehyped wurde. Das Cover finde ich wunderschön und perfekt für ein Fantasy Buch und der Klappentext klingt sehr spannend. Darum waren meine Erwartungen auch ziemlich hoch. Leider bin ich, beim lesen, ziemlich schnell auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Ich recht enttäuscht von dem Buch. Der Schreibstil hat mir grundsätzlich gut gefallen. Er war leicht und flüssig zu lesen. Allerdings hat sich das Buch, bis kurz vor dem Ende, sehr gezogen. Die Geschichte ist für mich nicht wirklich vorangekommen, teilweise war es sehr ausschweifend aber nichtssagend. Normalerweise gefällt es mir, wenn die Geschichte aus mehreren Sichten erzählt wird aber hier, hat es mich jedes Mal aus meinem Lesefluss gerissen sobald ein Perspektivenwechsel kam. Die ganze Geschichte hat wirklich Potenzial doch wurde es leider voll nicht ausgenutzt. 

Zu Beginn waren es fünf verschiedene Storylines, die nach und nach zusammengeführt wurden. Bis am Ende nur noch eine übrig war. Und dann wurde es auch super spannend. Die letzten 150 Seiten haben es noch mal raugerissen. Diese letzten 150 Seiten waren so spannende und es kam so viel neues, wichtiges und interessantes ans Licht, dass ich nicht mehr aufhören konnte, mit dem lesen. Das Buch endet mit einem Cliffhanger und ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht. Ich habe große Hoffnung das der nächste Band besser wird als der erste.

Viele der Charaktere waren flach und nicht gut ausgearbeitet. Ich hatte Schwierigkeiten mich in sie hineinzuversetzen und für mich waren sie, stellenweise, einfach uninteressant. Meine Favoriten, unter den fünf Hauptcharakteren, waren Catherine und Ambrose.

Catherine wird von ihrem Vater und ihren Brüdern unterdrückt. Sie darf keine eigene Meinung haben, muss brav und gehorsam sein. Aber sie macht so eine tolle Entwicklung durch. Am Ende ist sie eine starke Frau mit eigener Meinung, die keine Angst mehr vor ihrer Familie hat. Gerade ihr Plot hat mir super gefallen und nachdem ihre Storyline sich mit Ambrose überschnitten hat waren das meine Lieblingskapitel aus dem ganzen Buch.

Neben Catherine mochte ich Ambrose am liebsten. Er hat einen tollen, freundlichen und aufrichtigen Charakter. Die zarte Liebesgeschichte zwischen ihm und Catherine, hat gut in den Plot reingepasst aber nicht die Geschichte dominiert. Ich freue mich auf die weitere Entwicklung im nächsten Teil.

Tash ist ein kleines Mädchen das mit einem älteren Mann Dämonen jagt. Ihre Storyline fand ich insoweit interessant, da man durch sie mehr über die Dämonen und den Dämonenrauch erfährt. 

Edyon empfand ich als recht nervig. Er ist naiv, vertraut zu schnell und war an manchen stellen zu einfältig. Sein Charakter blieb durchgehend blass. Für mich hat er keine nennenswerte Entwicklung gemacht. Ich hoffe sein Charakter verändert sich im zweiten Teil zum besseren.

March war ein Charakter der für mich auch nicht wirklich relevant war. Er war halt einfach da. Er freundet sich langsam mit Edyon an und die beiden machen, am Ende, eine sehr wichtige Entdeckung. Allerdings mochte ich ihn noch etwas lieber als Edyon. 

„Kingdom of Smoke“ ist ein Buch für Fantasyliebhaber, die nicht all zu hohe Erwartungen beim lesen haben. Allerdings gibt es ein sehr spannendes Ende und ich bin, trotz aller Enttäuschungen, gespannt wie es weiter geht. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor!