Rezensionen

Rezension Match on ice

Match on Ice von Allie Well

  • Titel: Match on ice
  • Autor: Allie Well 
  • Verlag: Piper Verlag
  • Seiten: 350 Seiten
  • ISBN: 9783492506434
  • Preis: 12,90 €

Klappentext:

Die Rivalität zwischen der Uni-Eishockeymannschaft und ihrem Eiskunstlaufteam ist Romy ziemlich egal – bis sie deswegen in der Notaufnahme landet. Zu allem Übel muss sie nun auch noch von den Trainern angeordnete Übungsstunden mit Eishockey-Star Jack absitzen, um ihre Nervosität auf dem Eis wieder in den Griff zu bekommen. Zunächst wenig begeistert von dem erzwungenen Kontakt, finden Romy und Jack jedoch bald Gefallen an der Situation und aneinander. Doch nicht alle in ihrem Umfeld sind mit den neuen Schwerpunkten im Alltag der beiden einverstanden…

Meine Meinung:

Match on ice ist für mich eines der Bücher, bei dem man irgendwie mehr erwartet, aber auch nicht unbedingt enttäuscht ist. Das schöne Cover macht schon viel her, die Geschichte hingegen ist eher recht durchschnittliche Sportsromance an einer Uni. Das muss aber nicht unbedingt schlecht sein. Der Schreibstil ist locker-flockig, man fliegt fast durch die Seiten. Es gibt sehr vielseitige Einblicke in den Bereich Eishockey und Eiskunstlauf, ein wenig Uni-Erfahrungen und eine recht fixe Entwicklung einer etwas wackligen Lovestory, allerdings gepaart mit Vorhersehbarkeit an allen Ecken und Enden.

Romy und Jack sind absolut durchschnittliche, beinahe langweilige Charaktere, die mich aber trotzdem irgendwie in ihren Bann ziehen konnten. Ihre Rivalität wirkt etwas gestellt, aber gleichzeitig hat es gut in das Gesamtbild gepasst und war glaubwürdig. Die Liebe zwischen den beiden fand ich etwas plötzlich und mir fehlte hier einfach sehr die Tiefe. Dafür greift das Buch aber auch gewichtige Themen auf, was es ein wenig ausgleicht. An einigen Stellen hatte ich leider das Gefühl, dass die Autorin sich Sachen nicht getraut hat oder Sachen unbedingt einbauen wollte, unabhängig davon, ob es passt. Dafür haut sie an einigen Stellen dann aber auch sehr witzige, humorvolle Momente heraus. Leider ist das Ende ziemlich gehetzt und überstürzt.

Match on ice lässt mich daher ein wenig innerlich zerrissen zurück. Es war für mich kein Jahreshighlight, aber auch keine Vollkatastrophe. Man hätte sicher mehr daraus machen können, aber für einen Quick Read zwischendurch ist das Buch super. Man sollte vielleicht einfach nicht zu hohe Erwartungen haben.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Piper Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wider.