Rezensionen

Rezension Mercy – ohne Gnade

Mercy – ohne Gnade von Debra Anastasia 

  • Titel: Mercy  – ohne Gnade 
  • Autor: Debra Anastasia 
  • Verlag: Sieben Verlag
  • Seiten: 408 Seiten
  • ISBN: 978-3864437885
  • Preis: 12,90 €

Klappentext:

Mein Vater ist ein Mörder. Er hat mir beigebracht, wie man tötet. Es liegt in meinem Blut. Auch wenn ich den Mann im Spiegel unter Tätowierungen verdecke, kommt er immer wieder hervor. Man nennt mich Mercy, obwohl ich kein Erbarmen kenne. Nur bei ihr. Ich wache über sie. Becca. Sie hat keine Ahnung, aber sie hat mich vor langer Zeit gerettet. An dem Tag, an dem mein Vater meine Mutter ermordet hat. Doch jetzt ist sie in Gefahr, denn mein Vater hat sie ebenfalls nicht vergessen, und sein Hass hat sie ins Visier genommen. Ich bin das einzige Monster, das sie retten kann

Meine Meinung:

„Mercy – Ohne Gnade“ ist mein erstes Buch von Debra Anastasia und ich habe das Buch beim stöbern entdeckt. Das Cover ist mir direkt aufgefallen und nach dem lesen kann ich sagen, dass es sehr gut zur Handlung passt. Zusammen mit dem Klappentext hat mich das Buch einfach neugierig gemacht. Debra Anastasia hat einen wirklich tollen Schreibstil. Er ist spannend, modern, flüssig zu lesen und sehr bildlich und detailliert. Das lesen hat wirklich Spass gemacht und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Innerhalb eines Tages habe ich es beendet. Die Handlung war sehr emotional und ich musste ein paar Mal die Tränen verschlucken. Ich hatte immer das Gefühl, als wäre ich Mitten in der Handlung dabei.

Die Charaktere waren sehr komplex, facettenreich und detailliert beschrieben. Sowohl Fenix, als auch Becca und Animal habe ich direkt ins Herz geschlossen. Fenix ist ein Charakter der sehr komplex ist. Er hat eine schlimme Kindheit hinter sich, sein innerer Konflikt und seine Zerrissenheit waren sehr verständlich und nachvollziehbar beschrieben. Seine Besessenheit von Becca konnte man absolut verstehen, auch wenn ich es an manchen Stellen etwas gruselig fand. Man merkt schnell, dass seine Begegnung mit Becca, in seiner Kindheit ein einschneidendes Erlebnis für ihn war. Animal habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Zwar erfahren wir von ihm noch nicht all zu viel, aber dennoch merkt man, dass er für Fenix eine unglaublich wichtige Person ist. Becca war zu Beginn eine typische junge Frau, die sich mit einer überfürsorglichen Mutter rumschlagen muss. Aber im Laufe der Handlung merkt man schnell, dass in ihr so viel mehr steckt, als man auf den ersten Blick sieht. Sie und Fenix ergänzen sich auf eine Art, die manche vielleicht nicht verstehen. Beide machen eine tolle Entwicklung durch, sodass sie am Ende viel stärker sind als am Anfang.

„Mercy – Ohne Gnade“ war anders als ich erwartet habe, aber dennoch unglaublich gut. Ich liebe die interessanten Charaktere, die spannende Handlung und das tolle Setting. Ein absolutes Lesevergnügen. Jetzt bin ich sehr gespannt auf Animals eigenen Geschichte. 

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Sieben Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezensionen spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.