Rezensionen

Rezension Midnight Mayhem 1: In Peace lies Havoc

In Peace lies Havoc von Amo Jones

  • Titel: In Peace lies Havoc
  • Autor: Amo Jones
  • Verlag: Sieben Verlag
  • Seiten: 300 Seiten
  • ISBN: 978-3967820294
  • Preis: 12,90 €

Klappentext:

Willkommen zu Midnight Mayhem.

Wir sind kein Zirkus, wir sind kein Karneval, und das Einzige, wovor du heute Abend Angst haben solltest, ist deinen Verstand zu verlieren.

Ihr Leben lang wurde Dove Hendry von einer Stimme verfolgt. Verknüpft mit traumatischen Erlebnissen war sie allgegenwärtig, ihr ganz eigenes Monster unter dem Bett. Als sie sich unfreiwillig in den Fängen des Midnight Mayhem wiederfindet, verstummt die Stimme und sie möchte nur noch eins. Vergessen und tanzen, im Tanz vergessen. Doch Midnight Mayhem ist mehr, als ein harmloses Varieté, bietet mehr, als nur künstlerische Darbietungen und fordert Dove alles ab. Ganz zu schweigen von den Kiznitch Brüdern, in deren Showact sie landet. Einer von ihnen ist Kingston Axton. Sein Hass und sein Interesse an ihr sind nicht nur verstörend, sondern auch zutiefst verwirrend und erregend. 

Meine Meinung:

Amo Jones ist eine Autorin die ich, für mich, nicht einordnen kann. Ich habe vor ein paar Jahren ihre Elite Kings Club Reihe gelesen und ich fand diese leider absolut schrecklich… Mit der Übersetzung einer anderen Reihe von ihr, dachte ich, ein neuer Versuch kann nicht schaden. Da bei unterschiedlichen Verlagen oft auch die Übersetzung anders ist. Der Klappentext hat mich auch direkt angesprochen, aber leider muss ich sagen, dass mir „In Peace lies Havoc“ auch nicht besser gefallen hat als EKC. Um ehrlich zu sein empfand ich die ganze Handlung als eine Katastrophe. Amo Jones und ich werden keine Freunde mehr.

Die Handlung ist absolut chaotisch, es passiert so viel auf einmal, dass man einfach keinen Plan hat was jetzt abgeht. Ich habe es bis ca. 35% des Buches geschafft und dann abgebrochen. Man hat bei lesen das Gefühl, dass man nur auf der Stelle tritt, die Charaktere waren eindimensional und ich hatte absolut nicht das Bedürfnis sie näher kennenzulernen. Ich lese gerne und viele Dark Romance und ich habe gewisse Erwartungen an ein Buch in diesem Genre… Aber Amo Jones konnte leider keine einzige erfüllen. Es war einfach nur langweilig und jetzt auch definitiv mein letztes Buch von ihr.

Im Dark Romance Bereich gibt es viele gute Geschichten aber „In Peace lies Havoc“ gehört leider nicht dazu. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Sieben Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.