Rezensionen

Rezension One-Last-Serie 2: One last dance

One last dance von Nicole Böhm

  • Titel: One last dance
  • Autor: Nicole Böhm
  • Verlag: Mira Taschenbuch Verlag
  • Seiten: 448 Seiten
  • ISBN: 978-3745701234
  • Preis: 12,99 €

Klappentext:

Gillian wollte schon immer nur eines: Tänzerin werden. Doch nun vertritt sie ihren kranken Vater als Rektorin der renommierten New York Music & Stage Academy. Ihr Leben scheint vorgezeichnet, für große Träume gibt es darin keinen Platz mehr. Dann läuft ihr eines Tages Jaz über den Weg – ein junger Streetdancer, bettelarm, aber mit unglaublichem Talent – und sie erkennt, dass es nie zu spät ist, für seine Träume zu kämpfen.

Meine Meinung:

Band eins der One last Serie hat mich ja schon begeistern können und jetzt habe ich mich sehr auf den zweiten Teil gefreut. Das Cover ist wieder ein richtiger Eyecatcher und es passt zur Handlung. Ich liebe die Thematik rund um die NYMSA, dass war für mich mal was neues. Nicole Böhm hat einen unglaublich tollen Schreibstil. Er ist flüssig, detailliert, unglaublich bildlich und packend. Man hat beim lesen das Gefühl, als wäre man Mitten im Geschehen dabei. Man fühlt sich wohl und die Seiten fliegen einfach nur so dahin. Die Handlung war gut ausgearbeitet, es wird beim lesen nie langweilig und es gab die ein oder andere Wendung, die mich mitfiebern lies. Diese Mal hat das Tanzen eine große Rolle gespielt. Egal ob Ballett oder Street Dance, Nicole Böhm hat es geschafft die Thematik ihren Lesern näher zu bringen. 

Die Charaktere waren wunderbar ausgearbeitet. Sie waren greifbar, facettenreich und einfach absolut liebenswürdig. Ich liebe die Ecken und Kanten und das jeder einzelne eine gewisse Einzigartigkeit hat. Gillian kannte man schon aus dem ersten Teil und ich war sehr neugierig darauf, sie besser kenne zu lernen. Gillian ist eine unglaublich starke jungen Frau. Obwohl sie viel Geld hat, trägt sie eine große Last auf ihren Schultern. Sie versucht alles um die NYMSA am laufen zu halten, egal wie viel Steine ihr in den Weg gelegt werden. Ich mag ihre offene und freundliche Art, aber man lernt hier auch eine andere Seite von ihr kennen. Ihre innere Verletztheit, ihre Sehnsucht zum Tanz und ihre Sehnsucht nach Liebe. Als sich Jazz in ihr Leben tanzt, ändert sich etwas in Gillian und die beiden kommen sich näher. Jazz ist ein Street Dancer, der auf der Straße lebt. Obwohl er ein schweres Leben hatte, ist er dennoch offen, freundlich und ehrgeizig. Er fühlt sich zu Gillian hingezogen. Die Beziehung zwischen den beiden ist unglaublich schön und nachvollziehbar beschrieben. Man muss die beiden einfach ins Herz schließen. Allerdings ging es mir dann am Ende etwas zu schnell bzw. war es ein bisschen Vorhersehbar und die Lösung war ein bisschen zu perfekt. Mir hat auch eine Aussprache zwischen Jazz und Gillian gefehlt. Da hätte ich mir noch ein bisschen mehr gewünscht.

Dennoch war „One last Dance“ ein unglaublich schönes Buch, dass mich in eine Welt des Tanzes entführt hat. Ich liebe die Atmosphäre, die Charaktere und die Thematik rund um Tanz, Gesang und Schauspiel. Jetzt bin ich sehr gespannt auf das letzte Buch der Reihe. Wer den ersten Teil und außergewöhnliche New Adult Romane mag, sollte hier definitiv zugreifen. 

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Mira Taschenbuch Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.