Rezensionen

Rezension Playing with the Devil

Playing with the Devil von Sylvia Pranga

  • Titel: Playing with the Devil
  • Autor: Sylvia Pranga
  • Verlag: Sieben Verlag
  • Seiten: 264 Seiten
  • ISBN: 978-3864439353
  • Preis: 12,90 €

Klappentext:

Layla Carrington hat nur eine Leidenschaft und das sind Zahlen. Die begeisterte Mathematikerin brennt ansonsten nur für Hobbys, die andere zum Gähnen bringen. Schach, alte Literatur und Latein. Nie hätte sie geglaubt, dass eines dieser Hobbys ihr Leben vollkommen auf den Kopf stellen würde. 

Nachdem sie ihrer Schwester einen Gefallen getan hat, passieren seltsame Dinge. Jemand scheint sie zu verfolgen und sie lernt den aufregenden Italiener Luke kennen, der ihr nicht mehr von der Seite weicht. Während sich das Leben ihrer ohnehin chaotischen Familie in ein Katastrophengebiet verwandelt, merkt Layla erst spät, wie sie Lukes dunkler Faszination immer mehr erliegt. Und sie beginnt sich zu fragen, wer er wirklich ist.

Meine Meinung:

Sylvia Pranga war für mich eine gänzlich neue Autorin und als ich das Cover von „Playing with the Devil“ gesehen habe und dann auch noch den Klappentext zur Kenntnis genommen habe, ging mir nur ein Gedanke durch den Kopf: Gekauft. Diese Buch muss ich lesen. Ich lese Liebesromane mit dem Teufel einfach unheimlich gerne. Zwar bin ich mit recht hohen Erwartungen an das Buch gegangen, aber sie wurden alle erfüllt. „Playing with the Devil“ war ein Buch was mich absolut begeistert hat. Sylvia Pranga hat einen Schreibstil, der mich nicht mehr losgelassen hat. Er ist modern, humorvoll, detailliert und fesselnd. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Diese zwei Welten, die da auf einander trafen, waren einfach klasse. Die ganze Handlung war wunderbar ausgearbeitet und ich konnte dem Plot sehr gut folgen. Es war immer eine gewisse Spannung vorhanden, sodass es keinen Moment langweilig wurde. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Alle Charaktere waren wunderbar ausgearbeitet und besonders Layla und Luke haben es mir angetan. Die beiden waren so facettenreich und detailliert dargestellt, dass sie für mich richtig greifbar waren. Luke und Layla waren wie Tag und Nacht. Layla die Mathematikerin, die auf Logik pocht und sehr rational ist und Luke, der Teufel, der für die ungreifbaren, magischen Dinge steht. Layla ist unheimlich intelligent, sehr fürsorglich und hilfsbereit gegenüber ihren Geschwistern und begreift erst nicht warum ein so toller Mann wie Luke Interesse an ihr hat. Gerade Layla macht, für mich, die größte Entwicklung durch. Sie entwickelt mehr Rückgrat, lässt sich nicht mehr ausnutzen und sie kämpft gegen ihre Einsamkeit. Eine Frau die man einfach bewundern muss. Auch Luke verfällt ihr schnell. Das Knistern ist auf jeder Seite zu spüren und man fiebert einfach nur mit und hofft, dass die beiden ihre Happy End bekommen.

„Playing with the devil“ ist ein spannender, unterhaltsamer und fantastischer Liebesroman. Wer Liebesgeschichten mit dem Teufel mag, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Ihr werdet nichts falsch machen.

Von mir gibt es ein klare Leseempfehlung. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom Sieben Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezensionen spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.