Rezensionen

Rezension Voyeur – Verbotene Blicke

Voyeur – Verbotene Blick von Fiona Cole

  • Titel: Voyeur – Verbotene Blicke
  • Autor: Fiona Cole
  • Verlag: Plaisir d´Amour Verlag
  • Seiten: 350 Seiten
  • ISBN: 978-3864954016
  • Preis: 14,90 €

Klappentext:

„Er war mein Professor. Doch er beobachtete mich trotzdem.“ 

Oaklyn – Voyeur

Das Voyeur ist kein typischer Strip-Club oder eine Peep-Show. Die Leute, die ins Voyeur gehen, wissen genau, was sie wollen, und das ist die Befriedigung einer Neigung, welche die wenigsten verstehen. Astronomie-Dozent Dr. Callum Pierce beobachtet im Voyeur das, wozu er seinen eigenen Körper nicht zwingen kann. So kontrolliert er die Dämonen, die immer dann ihre hungrigen Köpfe heben, wenn eine Frau zu viel von ihm erwartet. 

Eines Abends fällt ihm Oaklyn im Club auf. Als er sie dafür bezahlt, um sie nackt hinter einer Glassscheibe zu beobachten, weiß er nicht, dass sie eine seiner Studentinnen ist, die im Voyeur Geld für ihr Studium verdient. Als sie nicht nur in seiner Astronomie-Vorlesung sitzt, sondern auch noch seine neue wissenschaftliche Assistentin ist, wird ihm klar, dass er nicht mehr ins Voyeur gehen darf um sie zur Erfüllung seiner Lust zu beobachten. 

Doch Callum kann nicht aufhören Oaklyn zu beobachten und zu begehren. Stattdessen wird die Versuchung, der Reiz des Verbotenen immer verlockender. 

Oaklyn, die sich während der Arbeit immer stärker zu Callum hingezogen fühlt, hat keine Ahung, dass es ihr Professor ist, der sie im Voyeur hinter der Glasscheibe sitzend regelmäßig beobachtet. Und Callum hofft, dass sie, sollte sie eines Tages die Wahrheit herausfinden, das selbe will wie er. Denn nun, da er alles an ihr gesehen hat, kann er nicht mehr wegschauen …

Meine Meinung:

Voyeur war mein erstes Buch von Fiona Cole und es hat mich total begeistert. Ich habe schon oft Bücher mit der Schüler/Lehrer Thematik gelesen und habe jetzt nichts neues erwartet. Aber ich wurde positiv überrascht. Bis auf das Cal ein Professor und Oaklyn eine Studentin ist, hat das Buch nichts mit anderen Gemeinsam. 

Hauptthematik war nämlich nicht die verbotene Liebe zwischen Schüler und Lehrer sondern sexueller Missbrauch. Es gibt viele Bücher in denen es um Missbrauch an Frauen geht aber ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Buch gelesen zu haben, wo es um den Missbrauch an einem Mann geht.

Fiona Cole hat es mit ihrem gefühlvollen und emotionalen Schreibstil geschafft eine wunderbare Geschichte zu schreiben. 

Ich mochte es sehr, wie verständnisvoll Oaklyn mit Cal umging. Sie hat ihn nie gedrängt, langsam seine Mauern eingerissen und ihm geholfen seine Ängste zu überwinden. Die beiden haben super miteinander harmoniert und die Entwicklung ihrer Liebe/Beziehung hat mir sehr gefallen. 

Aber auch einzeln waren mir die beiden sehr sympathisch.

Oaklyn ist eine starke Frau, die durch ihre Eltern in eine missliche Lage geraten ist. Allerdings lässt sie sich davon nicht unterkriegen. Um Geld für ihr Studium zu verdienen ist sich Oaklyn für nichts zu schade. Neben zwei Jobs an der Uni hat sie auch einen Job im Voyeur, einem gehobenen Etablissement für verschiedene sexuelle Vorlieben, angenommen. 

Dort sieht Cal Oaklyn das erste Mal und kann sich einfach nicht von ihr fernhalten, auch nachdem er weiß das Oaklyn seine Studentin ist. Cal hat seine Ängste und weiß nicht wie er damit umgehen soll. Er ertränkt sie in Alkohol und den Besuchen im Voyeur. Aber Oaklyn ist anders und tut Cal einfach gut. Mit ihr an seiner Seite stellt er sich seinen Ängsten und Dämonen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Liebe die durch Höhen und Tiefen geht und die beiden zusammen noch stärker macht.

Ich habe die ganze Zeit mit Oaklyn und Cal mitgefiebert, mitgelitten und mich mit den beiden gefreut. Einfach eine wunderschöne Geschichte.

Ich kann sie jedem sehr empfehlen. 

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir von Plaisir d´Amour Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.