Rezensionen

Rezension Working late

Working late von Helene Holmström

  • Titel: Working late
  • Autor: Helene Holmstöm
  • Verlag: LYX Verlag
  • Seiten: 464 Seiten
  • ISBN: 978-3736314290
  • Preis: 14,00 €

Klappentext:

Macht, Intrigen, Leidenschaft Charlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen bei Svärdh & Partner. Ihr größter Wunsch ist es, endlich Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden. Und als eins der schwedischen Top-Unternehmen nach einem Unfall in einer Produktionsstätte angeklagt wird, ist das Charlottas Chance, ihrem Ziel ein großes Stück näher zu kommen. Sie vertritt die Seite der Kläger, hat aber nicht mit der überwältigenden Anziehungskraft zwischen ihr und Ignacio Vargas, dem CEO der Gegenseite, gerechnet. Charlotta weiß, dass sie alles verlieren könnte, und lässt sich für ihren Traum dennoch auf ein riskantes Spiel ein …

Meine Meinung:

Schon das erste Mal, als ich von dem Buch gehört habe wusste ich, dass ich „Working late“ unbedingt lesen möchte. Allein die Thematik und das Setting haben mich sehr angestrichen. Als ich dann sich noch das Cover gesehen habe, konnte ich nicht mehr nein sagen. Leider war am Ende das Cover, dass einzige was mir an dem Buch gefallen hat. Ich habe das Buch leider nach ca. 120 Seiten abgebrochen. Jedem Buch das ich lese, gebe ich immer um die 100-150 Seiten Zeit um mir zu gefallen. Leider habe ich mich schon von Anfang an eher durch das Buch quälen müssen. Helene Holmströms Schreibstil konnte mich schon von der erste Seite an nicht packen. Er war zwar flüssig zu lesen, doch wirkte es beim lesen immer eher Monoton und langweilig. Die Handlung an sich klang sehr vielversprechend, aber die Charaktere haben es mir leider kaputt gemacht. Auch hat es sich unglaublich gezogen und war eher trocken zu lesen. Die Story hatte absolutes Potenzial, aber leider ist dieses nicht ausgeschöpft worden.

Charlotta ist auf den ersten Blick eine liebeswürdige junge Frau. Aber nach einer Weile ging sie mir einfach nur auf den Keks. Ich kann es total nachvollziehen was Mobbing mit einem macht, aber Charlotte hat absolut kein Rückgrat und jeder kann mehr oder weniger über sie rüberlaufen. Sie traut sich zu keiner Zeit irgendwas zu sagen obwohl sie Freunde hat, die ihr helfen würden. Am Ende habe ich bei fast jeder Interaktion einfach nur den Kopf geschüttelt. Ignacio war leider auch kein Charakter der mich wirklich gereizt hat. Er war blass, hatte keine Tiefe und war nicht richtig greifbar. Auch konnte ich keine Minute nachvollziehen, was die beiden aneinander finden.

„Working late“ hat ein schönes Cover, aber der Inhalt konnte mich leider absolut nicht überzeugen. Es gibt bessere Bücher in diesem Bereich. So leid es mir tut, aber ich kann keine Empfehlung für dieses Buch aussprechen.

.

Die Rechte an den Covern liegen beim jeweiligen Verlag/Autor! Dieses Buch wurde mir vom LYX Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Alle Rezension spiegeln meine ehrliche Meinung wieder.